Bildgalerie Verarbeitung

Verarbeitungsvideo

Rahmenbedingungen

DASAPLANO 0,01 connect soll mit der bedruckten Seite zum Verarbeiter hin zeigend verlegt werden. Sie wird straff, waagerecht (parallel zur Traufe) und flächig auf der Gefachdämmung verlegt.

Um Tauwasserbildung zu vermeiden, sollte der Einbau der Überdämmung unmittelbar nach der luftdichten Verklebung der DASAPLANO 0,01 connect erfolgen. Dies gilt besonders bei Arbeiten im Winter.

Wird die DASAPLANO 0,01 connect freibewittert bzw. beregnet müssen die Bahnen quer zur Wasserlaufrichtung verlegt werden. Dadurch ist das Bauteil besser vor Feuchteeintrag geschützt.
Luftdichte Verklebungen können nur auf faltenfrei verlegten Dampfbremsen erreicht werden.

Erhöhte Raumluftfeuchtigkeit (z. B. während der Bauphase) durch konsequentes und stetiges Lüften zügig abführen. Gelegentliches Stosslüften ist nicht ausreichend, um grosse Mengen baubedingter Feuchtigkeit schnell aus dem Gebäude zu befördern, ggf. Bautrockner aufstellen.

Mit Gipsbauplatten innen: 2:1-Lösung
D.h. 2/3 der Gesamtdämmschichtdicke eines beliebigen Faserdämmstoffes zwischen den Sparren, dann die DASAPLANO 0,01 connect, abschliessend mind. 1/3 als Holzfaserunterdachplatte.
Zusätzlich kann eine der SOLITEX Unterdachbahnen verlegt werden.

Mit Profilbetter bzw. Putz auf Leistenschalung innen: 3:1-Lösung
D.h. 3/4 der Gesamtdämmschichtdicke eines beliebigen Faserdämmstoffes zwischen den Sparren, dann die DASAPLANO 0,01 connect, abschliessend mind. 1/4 als Holzfaserunterdachplatte.
Zusätzlich kann eine der SOLITEX Unterdachbahnen verlegt werden.

Empfehlungen von Holzfaserdämmplatten-Herstellern können abweichen. Es gelten dann die Empfehlungen des Herstellers.



Technik-Hotline
Hotline technique