Planungs- und Konstruktionshinweise

Einsatzbereich

Mit DASAPLANO 0,01 connect kann bei der energetischen Dachsanierung von Wohngebäuden oder Gebäuden mit wohnähnlicher Nutzung von aussen die für die optimale Funktion und Sicherheit einer Wärmedämmkonstruktion erforderliche Luftdichtheit sicher hergestellt werden.
Im Regelfall genügt die Luftdichtheit von bestehenden Konstruktionen nicht den aktuellen Anforderungen. Die DASAPLANO-Bahnen verhindern das Einströmen feuchtwarmer Luft aus dem beheizten Innenraum und damit die Gefahr von bauteilschädigendem Tauwasserausfall. Mit ihrer nach DIN EN 12114 geprüften Luftdichtheit ermöglicht sie das Einhalten der DIN 4108-7 sowie der aktuell gültigen EnEV.

Verlegung über den Sparren unter einer zusätzlichen Aufsparrendämmung aus Holzfaserunterdachplatten im Rahmen der:

  • Sanierungslösungen von pro clima und
  • von Holzfaserplatten- Herstellern freigegebenen Sanierungslösungen

2:1-Sanierungslösung mit Gipsbauplatten oder Putz auf HWL-Platten innen

Die 2:1-Lösung ist speziell für Sanierungen mit der DASAPLANO 0,01 connect entwickelt worden.

  • Dabei wird zunächst ein zwischen den Bestandssparren vorhandener Hinterlüftungsraum mit einem beliebigem faserförmigem Wärmedämmstoff bis zur Sparrenoberkante aufgefüllt. Ist die bestehende Dämmung leicht zusammenzudrücken, soll diese neue Dämmschicht eine Stärke grösser gewählt werden als erforderlich.
  • Nach dem Verlegen und Verkleben der Luftdichtungsbahn DASAPLANO 0,01 connect bildet eine Holzfaserplatte den äusseren Abschluss der Dämmkonstruktion.
  • Optional kann zusätzlich eine Unterdachbahn mit einem sd-Wert von max. 0,05 m verlegt werden z. B. ein Produkt der SOLITEX MENTO Familie.
  • Bei der 2:1-Sanierungslösung muss die Materialstärke der Platten mindestens halb so gross gewählt werden wie die Höhe der unterhalb der Luftdichtungsbahn angeordneten Wärmedämmung zwischen den Sparren.

Voraussetzung: Eine vollflächig intakte Innenbekleidung aus

  • Gipsbauplatten oder
  • Putz auf Holzwolle-Leichtbauplatten

2:1-Lösung

Überdämmung mit Holzfaserunterdachplatten mindestens halb so stark wie die Zwischensparrendämmung

  1. Optional: Unterdachbahn sd-Wert ≤ 0,05 m (z. B. pro clima SOLITEX MENTO 3000)
  2. Aufsparrendämmung Holzfaserunterdachplatte
  3. DASAPLANO 0,01 connect
  4. faserförmiger Dämmstoff
  5. ggf. Installationsebene
  6. Innenbekleidung: Gipskartonbauplatte oder Putz auf Holzwolle-Leichtbauplatten

3:1-Sanierungslösung mit Profilbetter oder Putz auf Leistenschalung innen

Analog zur oben beschriebenen Lösung kann bei Bauteilaufbauten mit einer vollflächig intakten Innenbekleidung aus Profilbettern (N/F) oder Putz auf Leistenschalung verfahren werden.

  • Bei der 3:1-Sanierungslösung muss die Materialstärke der Holzfaserplatten mindestens ein Drittel so gross gewählt werden wie die Höhe der unterhalb der Luftdichtungsbahn angeordneten Wärmedämmung zwischen den Sparren.

3:1-Lösung

Überdämmung mit Holzfaserunterdachplatten mindestens 1/3 so stark wie die Zwischensparrendämmung

  1. Optional: Unterdachbahn sd-Wert ≤ 0,05 m (z. B. pro clima SOLITEX MENTO 3000)
  2. Aufsparrendämmung Holzfaserunterdachplatte
  3. DASAPLANO 0,01 connect
  4. faserförmiger Dämmstoff
  5. Innenbekleidung: Profilbretter oder Putz auf Leistenschalung

Sanierungslösung Holzfaserplatten-Hersteller

Die für die DASAPLANO 0,01 connect vorgestellten Lösungen wurden aufgrund verschiedener im Markt erhältlicher Qualitäten von Holzfaserplatten produktunabhängig entwickelt. Hersteller von Holzfaserplatten können von diesen Lösungen abweichende Aufbauten mit DASAPLANO-Bahnen empfehlen. Diese haben genaue Kenntnis über die technischen Möglichkeiten ihrer Produkte, so dass die für die Aufdachdämmung erforderlichen Schichtdicken geringer ausfallen können. Es gelten in diesem Fall die Empfehlungen und Vorgaben der Plattenhersteller.

Einsatz als Behelfsdeckung möglich

Beim Einsatz als Luftdichtungsbahn bei 2:1- oder 3:1-Sanierung kann die DASAPLANO 0,01 connect bis zu 14 Tagen frei bewittert als Behelfsdeckung eingesetzt werden.
Diese Reduzierung der Freibewitterungszeit ist erforderlich, da die Bahn in diesen Fällen neben dem Schutz der Konstruktion während der Bauphase auch noch die Funktion der Luftdichtheitsschicht und Feuchteregulierung übernimmt. Wird die Konstruktion ohne die erforderliche Aufdachdämmung während der kalten Jahreszeit längerfristig bewittert, kann es zu einem erhöhten Tauwasserausfall kommen.
Die Dachneigung muss mind. 14° bzw. die Mindestdachneigung der Holzfaserplatte ohne zusätzliche Massnahmen betragen.
Bei der Verlegung und Verklebung sind die Vorgaben des Regelwerks des Zentralverbandes des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) zu berücksichtigen.
Die Bahnen müssen bei Verwendung als Behelfsdeckung zusätzlich mechanisch gesichert werden. Die während der Bauphase ggf. erforderliche Nageldichtung kann mit TESCON NAIDECK mono sicher gestellt werden. Dieses wird auf die Sicherungslatte aufgeklebt.
Durch Regeneinfluss können dunkle Flecken auf der Bahn entstehen. Diese haben keinen Einfluss auf die hohe Wasserdichtheit und die Funktion der innen liegenden Membran.

Hinweis
Max. 7 Tage Freibewitterung bei Tagesdurchschnittstemperaturen unter 10 °C.

Regeln des ZVDH

Die Produktdatenblätter des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) enthalten Informationen zu Behelfsdeckungen. Demnach dienen einfache Unterdachbahnen nur noch als regensichernde Zusatzmassnahme unterhalb der endgültigen Dacheindeckung - nicht jedoch als Behelfsdeckung. Soll eine Unterdachahn auch als Behelfsdeckung funktionieren, müssen Nachweise für den Widerstand gegen Schlagregen erbracht und erhöhte Anforderungen an die Alterung erfüllt werden. Zudem muss der Hersteller geeignetes Systemzubehör anbieten.
pro clima erfüllt mit der DASAPLANO 0,01 connect die erhöhten Anforderungen und bietet mit dem Allround-Klebeband TESCON VANA, dem Anschlusskleber ORCON F und dem Nageldichtband TESCON NAIDECK mono ein komplettes System für sichere Unterdeckungen und Behelfsdeckungen entsprechend den Anforderungen des ZVDH.

Qualitätssicherung

Anders als bei der Bahnenverlegung von innen ist die Qualitätskontrolle mit dem Differenzdruckverfahren (z. B. mit dem pro clima WINCON) bei der Bahnenverlegung von aussen nur bei Überdruck möglich. Dazu muss das Gebäudeinnere zusätzlich mit einer Nebelmaschine vernebelt werden. Auf der Aussenseite können dann die Details hinsichtlich der Luftdichtheit überprüft werden.
Die Bahnen sind zuvor ausreichend mechanisch zu sichern. Verklebungen und Anschlüsse sind daher mit besonderer Sorgfalt auszuführen.
Die detaillierte konstruktive Planung, insbesondere der Anschlüsse an Traufen und Giebel, sowie deren Ausführung sind bei der Dachsanierung von aussen besonders wichtig.

Hinweis

Bei Fragen zu Planung und Konstruktion kontaktieren Sie bitte die pro clima Technik-Hotline.



Technik-Hotline
Hotline technique