Holzbau hinter Vormauerschalen schützen

Die Fassadenbahn SOLITEX FRONTA HUMIDA besteht aus zwei Polypropylen Schutzvliesen die eine leicht diffusionshemmende monolithische Membran bedecken.

Die Membran bietet eine ausserordentlich hohe Schlagregendichtheit (Wassersäule > 10.000 mm) zum Schutz während der Bauphase. Das äussere schwarze Schutzvlies ermöglicht eine Freibewitterungsdauer von drei Monaten während der Bauphase. In diesem Zeitraum müssen die Bahnen mit einer geschlossenen hinterlüfteten Vormauerschale (z. B. Verblendmauerwerk) abgedeckt werden.
In Kombination mit den Systemverbindungsmitteln bleiben bei fachgerechter Verarbeitung und diffusionstechnischer Planung der Konstruktionen die Bauteile trocken.

Doppelseitiger Feuchteschutz

Hölzerne Konstruktionen hinter Vormauerschalen sind einer Reihe von Feuchteeinwirkungen ausgesetzt. Zum einen sind bei luftdichter Ausführung innen die Feuchtediffusion und aussen die Schlagregenbelastung während der Bauphase zu nennen. Im fertigen Zustand kann sich nach einem Schlagregen hinter einer Vormauerschale durch das Erwärmen von aussen (Sonne) ein Mikroklima mit erhöhten relativen Luftfeuchtigkeiten einstellen: Ist die äussere Fassadenbahn sehr diffusionsoffen können Feuchtemengen in die Dämmebene z. B. einer Holzrahmenbauwand eindringen und materialschädigenden Tauwasserausfall verursachen.
Die SOLITEX FRONTA HUMIDA schützt in den verschiedenen Situationen sicher die Konstruktion durch einen ausgewogenen Diffusionswiderstand sd-Wert = 0,50 m und wird damit den Anforderungen der aktuellen DIN 68800-2 gerecht.

Film SOLITEX FRONTA HUMIDA Funktionsprinzip