Verarbeitungshinweise

Da­mit pro cli­ma SAN­TA DT und SAN­TA UT bei der Sa­nie­rung rich­tig funk­tio­nie­ren und die Wärmedämmung ef­fi­zi­ent vor Bauschäden und Schim­mel geschützt wird, ist Fol­gen­des zu be­ach­ten.

Innenbekleidung muss luftdicht sein

Die pro clima SANTA übernimmt die Funktion der Dampfbremse. Um die Luftdichtung zu gewährleisten, die Voraussetzung für eine bauschadensfreie Dämmkonstruktion ist, ist der Untergrund aus z. B. Gipsbauplatten oder Putz auf Holzwolle-Leichtbauplatten (Heraklith) dauerelastisch und fugenfrei an die angrenzenden Bauteile anzuschliessen.
Achtung: Wenn SANTA entfernt und nicht adäquat ersetzt wird, kann es zu Bauschäden in der Wärmedämmkonstruktion kommen.

Fugen im Untergrund abdichten

Der Un­ter­grund (Plat­te oder Putz), auf den die Dampf­brems-Ta­pe­ten auf­ge­bracht wer­den, muss luft­dicht sein. Vor­han­de­ne Fu­gen müssen ab­ge­dich­tet wer­den.
Während der Nut­zung ist dar­auf zu ach­ten, dass die­se Fu­gen dau­e­r­elas­tisch ab­ge­dich­tet blei­ben.
Steck­do­sen und Ka­bel­durch­drin­gun­gen müssen eben­falls luft­dicht aus­geführt wer­den, um Feuch­te­ein­träge aus Kon­vek­ti­on zu ver­hin­dern.

Untergrund und Kleber

Die Untergrundvorbereitung erfolgt gemäss den technischen Regelwerken für Tapezierarbeiten (BFS Merkblatt Nr. 16). Dies bedeutet insbesondere, der Untergrund muss trocken, tragfähig, gleichmässig saugfähig, sauber, glatt und für die vorgesehene Wandbekleidung hinreichend ebenflächig sein. Abhängig von der gewählten Wandbekleidung können ggf. zusätzliche vorbereitende Massnahmen erforderlich werden.

  • Alte Tapeten und nicht haftende Anstriche entfernen.
  • Stark saugfähige Untergründe sind mit Hilfe einer für nachfolgende Tapezierarbeiten geeigneten Grundierung, auf eine mittlere Saugfähigkeit einzustellen.
    Bei Gipskarton z. B. Metylan universal Grundierung.
  • Die Grundierung darf den Untergrund keinesfalls absperren. Sperrende Untergründe beeinträchtigen die Funktion des Klebers.

Tapetenkleber: Nur gebrauchsfertige Dispersionswandbelagsklebstoffe mit geringerem Wassergehalt verwenden, z. B. 'Metylan Ovalit VB' bzw. 'Metylan Ovalit B' (ehemals 'Ovalit V', für Vinyl und Bordüren) der Fa. Henkel. Klebstarke Kleisterprodukte erzielen kein einwandfreies Tapezierergebnis.
Für die Verklebung auf saugfähigen Untergründen kann nach Eignungsprüfung das Klebemittel 'Metylan Ovalit TM' (ehemals 'Ovalit T', Wandbelags-Kleber) eingesetzt werden.

Verarbeitungshinweise

Kle­ber auf­brin­gen: Die Bah­nen gleichmässig und ein­zeln ein­strei­chen. Beim Zu­sam­men­le­gen die Schlau­fen nicht kni­cken. Es kann auch mit der Wand­kle­be­tech­nik ge­ar­bei­tet wer­den. Es ist kei­ne Weich­zeit er­for­der­lich.

An­kle­ben: Die Bah­nen lot­recht an­set­zen und auf Sto­ss (nicht über­lap­pend) ver­kle­ben. Mit ei­ner Ta­pe­zierbürs­te oder -rol­le bla­sen­frei an­drücken. Die Stösse können bei schwie­ri­gen Un­ter­gründen mit ei­nem fla­chen Nahtrol­ler an­ge­drückt wer­den.

Über­ta­pe­zie­ren: Die Un­ter­ta­pe­te pro cli­ma SAN­TA UT ist für die Über­ta­pe­zie­rung ge­eig­net.
Die Über­ar­bei­tung soll­te stets nur mit Wand­be­klei­dun­gen er­fol­gen, die ei­ne Trock­nung des Kle­be­mit­tels zur Raum­sei­te ermögli­chen.
Die Über­ar­bei­tung mit Her­stel­ler­sei­tig aus­drück­lich als tro­cken­ab­zieh­bar aus­ge­lob­ten Vlies­wand­be­klei­dun­gen ist möglich. Ein tro­ckenes Ab­zie­hen kann je­doch in Ein­zelfällen zur Beschädi­gung der SAN­TA UT Ober­fläche führen.

Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne gu­te, möglichst beschädi­gungs­freie Tro­cken­ab­zieh­bar­keit sind:

  • die Ver­ar­bei­tung der SAN­TA UT er­folgt auf ei­nem ta­pe­zierfähi­gen Un­ter­grund
  • die Ver­wen­dung ei­nes aus­rei­chend star­ken Kle­be­mit­tels zur Ver­an­ke­rung der SAN­TA UT auf dem Un­ter­grund
  • ei­ne vollständi­ge Durch­trock­nung der SAN­TA UT Ver­kle­bung
  • die Ver­wen­dung ei­nes ge­eig­ne­ten Kle­be­mit­tels für tro­cken ab­zieh­ba­re Vlies­wand­be­klei­dun­gen, wie z. B. Me­tylan di­rect (An­satz­verhält­nis 1:20), oder Me­tylan TG Power Gra­nu­lat plus zur nach­fol­gen­den Ta­pe­zie­rung, oh­ne Di­sper­si­ons­zu­schläge (wie z. B. Me­tylan Ova­lit TM)
  • die Ver­wen­dung ei­ner als tro­cken ab­zieh­bar aus­ge­lob­ten Vlies­wand­be­klei­dung

Die Ver­wen­dung stärke­rer Kle­be­mit­tel, z. B. zur Ver­kle­bung schwe­re­rer Wand­be­klei­dun­gen, ist möglich. Ei­ne Tro­cken­ab­zieh­bar­keit ist dann je­doch grundsätz­lich aus­zu­sch­lies­sen.
Ein nas­ses Ent­fer­nen re­ver­si­bler Kle­be­mit­tel ist möglich. Je nach er­for­der­li­cher Feuch­tig­keits­men­ge kann es hier­bei je­doch eben­falls zur Beschädi­gung der SAN­TA UT Ober­fläche kom­men.

Dämmstoff zeitnah einblasen

Um Tau­was­ser­bil­dung zu ver­mei­den, soll­te der Ein­bau von Ein­blasdämmun­gen un­mit­tel­bar nach bzw. vor dem Auf­brin­gen der Dampf­brems-Ta­pe­te er­fol­gen. Ggf. ist Zug um Zug zu ar­bei­ten. Dies gilt be­son­ders bei Ar­bei­ten im Win­ter. Erhöhte rel. Luft­feuch­tig­keit ist zügig und kon­se­quent ab­zulüften.

Weitere Hinweise

Die dargestellten Sachverhalte beziehen sich auf den Stand der aktuellen Forschung und der praktischen Erfahrung. Wir behalten uns Änderungen der empfohlenen Konstruktionen und der Verarbeitung sowie die Weiterentwicklung und die damit verbundene Qualitätsänderung der einzelnen Produkte vor. Wir informieren Sie gern über den aktuellen technischen Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Verlegung.

Weitere Informationen über die Verarbeitung und Konstruktionsdetails enthalten die pro clima Planungsunterlagen. Bitte beachten Sie auch die Empfehlungen zur Verklebung in der aktuell gültigen pro clima Anwendungsmatrix.